Information 

 

 

Informationen für Eltern der 4. Grundschulklassen gibt es hier

Aktion Tagwerk

 

Kepler-Login

Kontakt

Kepler-Gymnasium
Ludwig-Jahn-Str. 54
72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 86059 - 600
Fax.: 07441 / 86059 - 666

sekretariat@kg-fds.de

E-Learning

Comeniusschule

Home Aktuelles Schuljahr 2017/2018 Geschichtsexkursion nach Dachau/Nürnberg
Geschichtsexkursion nach Dachau/Nürnberg
Dachau18Den Vorbereitungstag für das Schulfest nutzten wir, die Klasse 10a, gemeinsam mit Frau Haas und Herrn Wagner zur Vorbereitung auf die geplante Geschichtsexkursion nach Dachau und Nürnberg. In Kleingruppen wurden interessante Fakten gesammelt und ansprechende Plakate gestaltet.
Es stellte sich die Frage: Warum ausgerechnet Dachau? Dachau gilt als das erste KZ (Konzentrationslager) und war sozusagen das „Mutter-KZ“, nach dessen Vorbild weitere Lager errichtet und geführt wurden. Es hatte sehr viele Außenstellen, ist deshalb sehr groß und für eine Exkursion wie gemacht.
Sehr früh morgens, am 19. März 2018, machten wir, die Klassen 10a, 10d und 9b, uns dann gemeinsam mit unseren Geschichtslehrern Frau Haas, Frau Zehringer und Herrn Wagner zu unserer zweitägigen Geschichtsexkursion nach Dachau und Nürnberg auf. Nach der rund vierstündigen Fahrt kamen wir an der KZ-Gedenkstätte in Dachau an. In Klassengruppen aufgeteilt hatten wir eine Führung über das gesamte, heute größtenteils originalgetreu erhaltene, Gelände.
Die Häftlinge mussten hier auf Holzbrettern schlafen, stundenlang arbeiten, oft draußen bei jedem Wetter... Und das alles bis zum Umfallen. Von 1933 bis 1945 waren dies in Dachau alltägliche Umstände. Am Ende unserer Führung waren die meisten schockiert, aber auch erschlagen von der extremen Größe und der Situation, die damals in den Konzentrationslagern herrschte.
Gegen Nachmittag machten wir uns auf den Weg nach Nürnberg. Dort angekommen teilten wir uns die Zimmer in „einer der besten Jugendherbergen Deutschlands“, einer alten Burg, auf. Den Abend durften wir selber in Kleingruppen gestalten. So hatten wir Zeit, uns die Stadt einmal genauer anzuschauen und uns auf die Suche nach etwas Essbarem zu machen.
Am zweiten Tag unserer Exkursion besichtigten wir das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg.
Hier hatten wir zwei Stunden Aufenthalt in dem anliegenden Museum, dem Dokumentationszentrum, in dem es um den Aufstieg Hitlers und speziell um Nürnberg in dieser Zeit geht. Nürnberg spielte durch seine jahrhundertealte Geschichte eine sehr wichtige Rolle in der Zeit um 1933. Wir durchliefen eine zweistündige Führung, bei der wir das Gelände besichtigen konnten. Unter anderem sahen wir das Zeppelinfeld, auf dem einst Aufmärsche der Nationalsozialisten stattfanden, den Großen Dutzendteich und die Große Straße, eine 1,5 km lange Aufmarschstraße. Besonders eindrucksvoll war für uns der Innenhof der Kongresshalle, das eines der größten erhaltenen Gebäude aus dem Nationalsozialismus ist und als unvollendete Parteikongresshalle der NSDAP Platz für 50.000 Menschen bieten sollte. Später wollte man diese Halle als Theater o.a. nutzen. Beeindruckend und einschüchternd waren für uns generell die großen Flächen, riesigen Gebäude und dass dies alles den Zweck hatte, Macht zu demonstrieren. Es war sehr interessant für uns, an diesen historischen Orten einmal selbst gewesen zu sein, an Orten, die einen düsteren, aber auch bedeutenden Teil unserer Geschichte widerspiegeln. Und wir hoffen, dass diese Gebäude und die Vergangenheit, die damit verbunden ist, und unsere Verantwortung heute nicht in Vergessenheit geraten.
 

Miriam und Valentin (10a)