Kepler-Login

Kontakt

Kepler-Gymnasium
Ludwig-Jahn-Str. 54
72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 86059 - 600
Fax.: 07441 / 86059 - 666

sekretariat@kg-fds.de

schultüte2Informationen für Eltern der 4. Grundschulklassen gibt es hier

 

stark staerker wir

logo Nationalpark

mzs logo schule 2

Home Aktuelles Schuljahr 2018 / 2019 Deutsche Schülerakademie
Deutsche Schülerakademie
Schülerakademie 2018Die Deutsche Schülerakademie ist ein Förderprogramm der Stiftung „Bildung und Begabung“ für engagierte, motivierte und talentierte Jugendliche der gymnasialen Oberstufe. Dabei verbringen sie 16 Tage der Sommerferien gemeinsam: die Hälfte der Zeit beschäftigen sie sich in Kursen mit einem festgelegten Thema, die andere Hälfte ist Zeit für anderes, sei es nun Sport, Musik, Theater oder sonstiges.
Zwei Schülerinnen der J2, Marianne Wesle und Jule Baur, wurden dieses Jahr für eine Akademie angenommen. Marianne Wesle erzählt:
„Als ich einem Bekannten von der Deutschen Schülerakademie, kurz DSA erzählte, sagte er nur: „Ein Strebercamp also.“ Und ja, wenn ein „Streber“ jemand ist, der sich für viele Gebiete interessiert, motiviert ist, sich Neues anzueignen und dies ihm daher leicht fällt, so ist die DSA wohl ein „Strebercamp“.
Natürlich war anfangs die Vorstellung seltsam, sich ausgerechnet in den letzten Sommerferien seiner Schulkarriere mit Staatsrechtslehre zu beschäftigen, wie es in meinem Kurs der Fall war. Dann aber saß ich mit 14 anderen Jugendlichen in einer Runde und wir stellten uns gemeinsam vor, einem Planspiel ähnlich, einen eigenen Staat zu gründen. Das Ganze war selbstverständlich auch mit Arbeit verbunden, doch mit einer Art, die mit dem Schulalltag nicht zu vergleichen ist.
Schülerakademie 2018 2Auf alle Fälle aber bietet die DSA eine Möglichkeit für junge Menschen, andere junge Menschen mit denselben oder auch ganz verschiedenen Fähigkeiten und Interessen zu treffen, von ihnen zu lernen, sich inspirieren und anstecken zu lassen und sich auszutauschen. Ob innerhalb der Kurse oder während kursübergreifenden Aktivitäten, man kann seinen Horizont erweitern, Neues ausprobieren und dabei feststellen, dass man wirklich nicht malen kann, man dafür aber seine tänzerische Seite entdeckt und bemerkt, dass man erst in Diskussionen so richtig aufgeht.
Was ich also außer neuem Wissen, neuen Erfahrungen, neuen Freundschaften und einer Teilnehmerurkunde noch mitgenommen habe, ist die Gewissheit, dass Interesse, egal ob für  die russische Sprache, die Galois-Theorie oder Amerikanische Gebärdensprache, keine Absonderlichkeit ist, sondern immer weiterbringt.“