Kepler-Gymnasium bietet Raum für Diskussion zum Klimawandel

fridays for future diskussion 2019Alle Schülerinnen und Schüler des Kepler-Gymnasiums waren am letzten Freitag zu einem offenen Austausch zu Fragen des Klimawandels ins Foyer und in die Klassenzimmer der Schule eingeladen. Dabei wurden die allgemeine gesellschaftliche Diskussion aufgegriffen und konkrete Handlungsmöglichkeiten in der Schule und im Privaten besprochen.
Nachdem fünf Schülerinnen ihre Standpunkte vor der gesamten Schüler- und Lehrerschaft vortrugen, moderiert von Schulleiter Peter Stübler und Abteilungsleiter Albrecht Ortmann, gingen die Schüler in Klausur und machten sich Gedanken, wie mehr für den Umweltschutz getan werden kann.
Ziel war es, das aktives Handeln und Eigenverantwortung in den Vordergrund zu stellen. Ein Ergebnis war, dass kleine Schritte oft wirksamer sein können, als auf den großen Wurf zu warten. Jeder kann etwas beitragen und das sofort. Angesprochene Themenbereiche waren zum Beispiel die Frage, welches Transportmittel man auf dem Weg zur Schule benutzt, wie man Plastik im Schulalltag vermeiden könnte oder die energetische Betrachtung des Schulgebäudes.
Jede Klasse war im Austausch und brachte Ideen ein, um Teil eines Maßnahmenkatalogs zu werden, der für das Kepler-Gymnasium Gedankenanstöße bietet. In Form einer Resolution sollen die eingebrachten Punkte nun von der Schulgemeinschaft zusammengefasst werden und als Orientierung für den Schulalltag dienen.
Schulleiter Peter Stübler freute sich über die sehr große Teilnahme an diesem Angebot sowie über die respektvolle Diskussionskultur und über die vielfältigen Vorschläge der Schülerinnen und Schüler.