Herzlich Willkommen

Erfolgreicher Abschluss des Kooperationsprojektes Modellauto im Fach NwT

Bild Kooperationsprojektabschluss 201929 Achtklässler des naturwisschenschaftlichen Profils haben in diesem Schuljahr erfolgreich am traditionellen Kooperationsprojekt des Kepler-Gymnasiums im Fach NwT mit Maschinenbauunternehmen der Region teilgenommen. Mit neun Unternehmen war die Anzahl der teilnehmenden Betriebe so groß wie nie zuvor: Arburg (Loßburg), Geb. Schmid und Oest Maschinenbau (Freudenstadt), EMAG Eldec und Memminger-IRO (Dornstetten), KOCH Pac-Systeme (Pfalzgrafenweiler), HOMAG (Schopfloch), Woodward l'Orange (Glatten) und die Fischerwerke (Tumlingen).
Für die Teilnahme am Kooperationsprojekt mussten sich die Schüler wie in den Jahren zuvor bewerben, denn für die 57 Schüler des n-Profils dieses Jahrgangs standen nur 29 Plätze in den Betrieben zur Verfügung. Zentraler Teil der Bewerbung waren Maßzeichnungen eines nach zentralen Vorgaben und eigenen Ideen selbst entworfenen Modellfahrzeugs, in denen die Schüler zeigen mussten, was sie zuvor in der Unterrichtseinheit "technisches Zeichnen" gelernt hatten.
Nach erfolgreicher Bewerbung hatten die Schüler an drei ganzen Tagen und mehreren Nachmittagen zwischen April und Pfingsten ihre Modellautos in den Werkstätten der Kooperationsbetriebe nach ihren Plänen gebaut und dabei auch noch einige ihrer Ideen während der Umsetzung weiterentwickelt..
Wie in den vorangegangenen Jahren wurden nun die Ergebnisse des Projektes in einer eindrucksvollen Präsentation am Montag nach den Pfingstferien in der Leichtathletikhalle des Kepler-Gymnasiums vorgestellt. Die Schüler stellten dabei jeweils ihre Modellautos mit ihren Besonderheiten hervor, bevor diese in einem Wettbewerb gegeneinander antreten mussten. Dabei mussten die Fahrzeuge alle nach Anlauf über eine Rampe möglichst weit kommen und sollten dabei möglichst geradeaus laufen. Als zusätzliche Herausforderung sollte ein Golfball auf der Ladefläche, der nicht fixiert werden durfte, keinesfalls während der Fahrt verloren gehen. Dabei erwies sich der erst vor kurzem verlegte neue Hallenboden als tückisch: Er ist deutlich rauer und auch weniger eben als der alte Boden, so dass doch einige Bälle verloren gingen und die Bestweite deutlich hinter den Vorjahren zurückblieb. Das Fahrzeug mit der größten Weite von Lia Burkhardt aus der 8c fuhr eine Strecke von 9,90m.
Schulleiter Peter Stübler war von den Präsentationen der Schüler und ihren Fahrzeugen sehr beeindruckt und brachte dies mit großem Lob zum Ausdruck.
Im Anschluss an den Wettbewerb saßen die betreuenden Lehrer Urs Latscha und Albrecht Ortmann noch mit den Betreuern aus den Kooperationsbetrieben in einer Feedbackrunde zusammen. Dabei zeigte sich eine breite Zufriedenheit bei den Teilnehmern und es wurden Ideen für den nächsten Projektdurchlauf im kommenden Schuljahr ausgetauscht. A. Ortmann informierte darüber, dass im nächsten Schuljahr aufgrund der Profilwahlen der diesjährigen Siebtklässler erstmalig drei NwT-Gruppen zustande kommen werden, so dass der Konkurrenzdruck um die begehrten Plätze im Kooperationsprojekt spürbar zunehmen wird und dass daher auch zusätzliche Kapazitäten bei den bestehenden Kooperationspartnern ebenso wie neue Partner willkommen sind.