Herzlich willkommen

Englandfahrt der Klassenstufe 9

Englandfahrt 2020Am Montag den 9. März 2020 war es soweit. Die Klassenstufe 9 begab sich zusammen mit den Lehrern Frau Spahn, Frau Holzwarth Frau Gnannt und Herrn Schulz auf die lang ersehnte Klassenfahrt nach England. Nach einer zwölfstündigen Busfahrt erreichten wir schließlich die Fähre in Callais und kamen auch schon zwei Stunden später in Dover an. Von dort aus ging es weiter nach Eastbourne, einer Stadt an der englischen Südküste, wo alle abends von ihren Gastfamilien abgeholt wurden.
Am ersten Tag ging es direkt um 8:45 Uhr mit dem Bus nach Eastbourne, wo wir mit dem Bus mit einer Reiseleiterin eine Stadtrundfahrt und mehr über den idyllischen Badeort erfuhren. Danach gab es eine Stadt-Rally und um 14 Uhr hatten wir dann in Kleingruppen Englischunterricht an einer Sprachschule. Den Abend verbrachten wir bei den Gastfamilien. Sie waren sehr freundlich. Allerdings gab es auch einige kulturelle Besonderheiten, an welche wir uns erst gewöhnen mussten.
Mittwochs begaben wir um 7:30 Uhr auf den Weg nach London. Das letzte Stück legten wir von Greenwich aus mit dem Boot zurück. Bei der Fahrt über die Themse konnte man schon viele der beeindruckenden historischen Gebäude sowie die moderne Skyline Londons betrachten. Anschließend wurden wir in zwei verschiedenen Gruppen durch die Stadt geführt. Bei der Stadtführung bekamen wir „China Town“, „Big Ben“, „Westminster Abbey“ und noch vieles mehr zu sehen. Die Mittagspause verbrachten wir bei „Covent Garden“. Abends ging es dann nach einem erlebnisreichen Tag wieder mit dem Boot über die Themse zum Bus zurück. So konnten wir London beleuchtet bei Nacht sehen.
Am vorletzten Tag unserer Englandreise hatten wir wieder Sprachunterricht. Im Anschluss fuhren wir zu den weißen Klippen von „Beachy Head“. Dank des sonnigen, wenn auch sehr windigen Wetters, konnten wir dort schöne Fotos machen. Den Nachmittag verbrachten wir in Brighton, wo wir den „Royal Pavilion“ besuchen, eine Schnitzeljagd von Herr Schulz machen oder einkaufen gehen konnten. Viele von uns verbrachten ihre Zeit am Strand.
Freitagmorgens hatten wir das letzte Mal Unterricht und benutzen zum ersten Mal die öffentlichen Verkehrsmittel, was ziemlich verwirrend war. Zum Glück gab es einige höfliche Menschen, welche uns halfen die Buspläne zu verstehen und in den richtigen Bus zu steigen. Um 15 Uhr machten wir uns dann wieder mit dem Bus auf den Heimweg nach Deutschland. Wir fuhren mit circa einer Stunde Verspätung um 20 Uhr mit der Fähre von Dover los und kamen schließlich am Samstagmorgen um 8:30 Uhr wieder in Freudenstadt an.
Luisa und Anton 9b

Drucken