Aktion Tagwerk

 

Kepler-Login

Kontakt

Kepler-Gymnasium
Ludwig-Jahn-Str. 54
72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 86059 - 600
Fax.: 07441 / 86059 - 666

sekretariat@kg-fds.de

E-Learning

Comeniusschule

Home Aktuelles Schuljahr 2009 / 2010

b_200_150_16777215_00_http___www.kg-fds.de_images_Alice2010III.JPGEinen im Wortsinn bunten Theaterabend erlebten über 300 Gäste an den beiden letzten Tagen vor den Zeugnissen im Foyer des Kepler-Gymnasiums. Die Theater-AG der Schule hatte bei „Alice im Wunderland“ neben beachtlichen schauspielerischen Leistungen eine sehr farbenfroh gestaltete Inszenierung zu bieten.
Insbesondere die von den Schülerinnen Paula Klimczok und Sonja Henika sowie der Lehrerin Petra Ling entworfenen Kostüme und Requisiten sorgten für farbliche Vielfalt und entführten das Publikum sofort in eine andere Welt – ein Effekt, der sich durch passende Hintergrundmusik, die immer wieder eingespielt wurde, noch verstärkte. Die so geschaffene Atmosphäre passte zur Handlung des Stückes.

b_200_150_16777215_00_http___www.kg-fds.de_images_NWT2010.JPG„Fortbewegung“ lautete das Thema des diesjährigen Jahrgangs im Fach Naturwissenschaft und Technik (NWT) am Kepler-Gymnasium Freudenstadt. Die Schüler der 8. Klassen bauten zusammen mit Firmen aus der Region eigene Fahrzeuge und brachten diese bei einer Präsentation ins Rollen.
Zunächst hatten die mit dem Kepler-Gymnasium im Fach NWT zusammen arbeitenden Firmen Bauteile entwickelt, aus denen die Schüler anschließend in Gruppen jeweils ein Auto bauten. Dabei mussten sie die Bauteile durch Feilen, Sägen und ähnliche Arbeitsgänge einander anpassen. Das Design und die genaue Verarbeitung spielten hier eine große Rolle. Am Tag der Präsentation erfolgte die Probe aufs Exempel.

b_200_150_16777215_00_http___www.kg-fds.de_images_Spendenlauf2010.JPG„Go for NebobonGo!“, so lautet das Motto des diesjährigen Sozialen Tages am Kepler-Gymnasium Freudenstadt. Die Schüler sammelten auf vielfältige Weise Geld für die Unterstützung der „Aktion Tagwerk“. Sei es durch Mini-Jobs oder die Teilnahme an einem von der Schule organisierten Spendenlauf – jeder Einsatz zahlte sich aus.
Die Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 nahmen am Spendenlauf teil. Jeder von ihnen hatte sich einen Sponsor für die Teilnahme gesucht, der einen freiwilligen Betrag für die Aktion Tagwerk spendete. Allein bei diesem Sponsorenlauf kamen 4696,47 Euro zusammen. „Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann“, freute sich der Lehrer Udo Rudisile, der den Tag zusammen mit Kollegen organisiert hatte.

Benedict Strohhäcker.JPGSie handeln von Liebe, von Alltagsproblemen oder von gesellschaftlichen Missständen. Die Texte, die die Mitglieder Klasse 11a am Kepler-Gymnasium unter der Leitung ihrer Deutschlehrerin Mareike Metz verfasst haben, sind alles andere als oberflächliches Geschreibsel. Am vergangenen Freitagabend traten die Schüler mit ihren Werken gegeneinander an – in einem „Poetry Slam“ genannten Dichter-Wettstreit, vor über 150 Gästen.
Die Zuhörer erwartete eine bunte Vielfalt von Gedichten, Kurzgeschichten und kleinen Dialogen. Die  Schüler hatten sie eigens für den Poetry Slam geschrieben und trugen sie durchweg professionell betont vor. „Das ist nicht verwunderlich“, so die Referendarin Mareike Metz, die diese Klasse als Deutschlehrerin das ganze Schuljahr über begleitet hat.

b_200_150_16777215_00_http___www.kg-fds.de_images_Keplerlauf2010.JPGRund 800 Schüler des Kepler-Gymnasiums starteten am vergangenen Freitag den Endspurt des Schuljahres beim traditionellen Kepler-Lauf. Gute sechs Kilometer galt es bei dieser gemeinschaftlichen Anstrengung zu bewältigen. Dabei durften sich die Jugendlichen aussuchen, ob sie es eher gemütlich angehen lassen oder am gewerteten Lauf teilnehmen wollten. Diejenigen, die sich für Letzteres entschieden, erhielten eine Startnummer und konnten ihre Zeit an einem Display beim Zieleinlauf ablesen. In dieser Gruppe errangen Dorothee Meyer, Klasse 9a, als schnellstes Mädchen mit 26:48 Minuten und bei den Jungen Kevin Schilling, Jahrgansstufe 12, mit 23:58 Minuten die besten Ergebnisse. Gewonnen haben aber letztlich alle Teilnehmer, warteten doch schließlich am Ziel auf jeden eine Urkunde sowie erfrischendes Mineralwasser und leckeres Obst zur Stärkung.